Startseite

«Spiritualität ist die fortwährende Umformung eines Menschen in  leidenschaftlicher und engagierter Beziehung zur Welt, zum Menschen und zum Unverfügbaren.»

Thomas Dienberg, Spiritualität – ein Definitionsversuch. [Hrsg.] Thomas Dienberg, Gregor Fasel und Michael Fischer. Management und Spiritualität. Berlin : LIT-Verlag, 2007

Ziel heutiger Veränderungsprozesse ist es, eine lernende Organisation zu entwickeln oder anders gesagt eine Unternehmenskultur zu entwickeln, die Wandel grundsätzlich ermöglicht.

Veränderungsprozesse, die nach dem klassischen Drei-Schritt des „Auftauen – Verändern – Stabilisieren“ vorgehen, werden heutigen Anforderungen an die Organisation nicht gerecht und suggerieren den am Prozess Beteiligten, Veränderungen seien irgendwann einmal abgeschlossen.

Veränderungsbereitschaft gehört zum Kern christlicher Spiritualität. Sie ist im Ruf Jesu zur Umkehr begründet. Die grössten Veränderungsprozesse z.B. innerhalb der Kirchen waren aus der Spiritualität Einzelner oder ganzer Gruppen motiviert und keine Organisationsentwicklungen „von oben“.

 

Organisationsentwicklung

Organisationsentwicklung in Kirchgemeinden

Kirchgemeinden sind komplexe Organisationen. Kirchenpflegen sind als Milizbehörde organisiert, in den Pfarrämtern arbeiten hauptberuflich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, und daneben gibt es eine Anzahl Menschen, die sich freiwillig in der Kirchgemeinde engagieren. Dass alle das Gleiche wollen und tun, wird oft vorausgesetzt, doch die Praxis zeigt, dass es immer wieder zu Differenzen kommt.

Innerhalb der grossen Kirchen sind gewaltige Veränderungsprozesse im Gange, die von den Behörden fast nicht zu bewältigen sind, ebenso wenig von den Mitarbeitern in der Seelsorge. Die einen kommen an die Grenzen ihres Engagements, die anderen sind mit den alltäglichen Aufgaben derart ausgelastet, dass die Zeit für das Steuern der Veränderungsprozesse fehlt.

In fast allen Bistümern der katholischen Kirche in der Schweiz ist die Schaffung von Seelsorgeräumen vorgesehen und schon teilweise umgesetzt. Hintergrund des Prozesses ist der Priestermangel, aber auch strukturelle Gründe werden angeführt.

In der reformierten Kirche des Kantons Zürich läuft der Prozess «KirchGemeindePlus». Ziel dieses Prozesses ist es die reformierte Kirche so zu entwickeln, dass sie fit für die Zukunft ist.

Über mich

Oliver Wupper-Schweers, Jg. 1969

  • SVEB-I Erwachsenenbildner
  • M.A. Organsiationsmanagement & Spiritualität
  • Dipl.-Theol.
  • Studium der Erziehungswissenschaft, Altphilologie, Soziale Verhaltenswissenschaft und Statistik

 

  • Fachmitarbeiter der Ref. Landeskirche in der Abt. Kirchenentwicklung für die Themen Familienarbeit und Konfirmationsarbeit.
  • Lehrbeauftragter in der katechetischen Ausbildung
  • Über 20 Jahre Erfahrung im kirchlichen Dienst: Tätigkeit als Erwachsenbildner, Religionslehrer, Familien-, Jugend- und Mittelschulseelsorger, Gemeindeleiter.
  • Erfahrungen in Projekt-  und Freiwilligenmanagement.
  • In der Freizeit engagiert als Produktionsleiter beim Kulturverein Wallisellen On Stage und in der Quartiergruppe „Jugend“ der Genossenschaft mehr als wohnen

Netzwerk

 

Verein Strategie und Entwicklung in Kirche und Gesellschaft